Pressemitteilung nach der 4. Planungswerkstatt

„B 87 im Dialog“: Mehrheit in abschließender Planungswerkstatt für bestandsnahe Variante mit Tunnel
Berlin, 3. Juli 2019 Im Ergebnis der vierten und letzten Planungswerkstatt zur B 87 am 26. Juni wird mehrheitlich die Realisierung einer bestandsnahen Variante mit Tunnel befürwortet. Dafür sprach sich nicht nur die Stadt Taucha, sondern auch eine qualifizierte Mehrheit der Teilnehmer aus, wenn auch zum Teil mit Vorbehalten, beispielswiese hinsichtlich der Tunnellänge und der Anbindung an die Autobahn. Für eine Südvariante haben sich dagegen nur vereinzelte Teilnehmer ausgesprochen.

In die Bewertung der beiden Varianten flossen auch die Ergebnisse des Online-Dialogs ein, an dem sich die Bürgerinnen und Bürger der Region vom 8. bis zum 29. Mai 2019 beteiligen konnten. „Die Diskussion im Online-Dialog war sehr sachlich und konstruktiv“, freut sich DEGES-Projektleiter Werner Breinig. Rund 500 Diskussionsbeiträge gingen auf der Plattform ein, wobei sich viele auf andere Beiträge bezogen und sich ein direkter Dialog entwickelte. Deutlich wurde die hohe Betroffenheit von Bürgerinnen und Bürgern, die befürchteten, dass die B 87 südlich der Stadt gebaut werden könnte und somit das Naherholungsgebiet und die Natur der Parthen¬aue zerstört würden. Auch die Stiftung Partheland hatte sich in den Online-Dialog eingebracht und die hohe Bedeutung der Parthenaue für Taucha hervorgehoben.

Die Teilnehmer der Planungswerkstatt bewerteten die sachlich-konstruktive Atmosphäre im Online-Dialog ebenfalls positiv und betonten, dass der Dialog ein wichtiges Mittel war, um weitere Informationen direkt von den betroffenen Menschen zu sammeln und ein Stimmungsbild zu den in den Planungswerkstätten erarbeiteten Varianten einzufangen. Es wurde allerdings auch angeregt, die im Online-Dialog vorgebrachten Argumentationen im Zuge der Auswertung fachlich zu prüfen und einzuordnen – eine Aufgabe, der die Planer auch im Zuge der vorgezogenen Machbarkeitsuntersuchungen nachkommen werden.

Weiteres Vorgehen

Im weiteren Verlauf der Planungen soll die verkehrliche Wirkung der unterschiedlichen Korridore weiter herausgearbeitet und visualisiert werden. Sowohl für die bestandsnahe Variante mit teilweiser Untertunnelung Tauchas als auch für die Südvariante werden die Planer eine vorgezogene technisch-wirtschaftliche Machbarkeitsuntersuchung durchführen. Der intensiven Diskussion um die Realisierbarkeit der angedachten Lösungen und den häufigen Fragen nach den voraussichtlichen Kosten wird damit Rechnung getragen. Ein wichtiger Diskussionspunkt im Beteiligungsverfahren waren die hochsensiblen FFH-Gebiete (Fauna-Flora-Habitat), welche sowohl bei der bestandsnahen als auch bei einer Südvariante berührt werden. Anders als im formellen Verfahren vorgesehen werden die Umweltplaner eine vorgezogene Risikoprüfung für diese Gebiete durchführen.

Ziel des Beteiligungsprozesses ist es, bis Ende Sommer 2019 eine Empfehlung für eine oder mehrere Varianten für das anschließende gesetzlich vorgeschriebene Genehmigungs- und Zulassungsverfahren auszusprechen. In diesem Verfahren müssen verpflichtend verschiedene Varianten im Sinne der Vergleichbarkeit untersucht werden. Die Entscheidung über den Neu- und Ausbau der B 87n obliegt dem Bundesverkehrsministerium.
Auf einer öffentlichen Veranstaltung sollen die Ergebnisse der bisherigen Arbeit demnächst vorgestellt werden. Veranstaltungsort und -zeit werden noch bekanntgegeben.

Über das Projekt

Die B 87 zwischen Leipzig und Cottbus erfüllt eine wichtige überregionale Verbindungsfunktion. Ein Ausbau ist aufgrund der hohen Verkehrsbelastung von bis zu 47.000 Kfz/24 h dringend notwendig. Projektziele sind die Schaffung einer verkehrsgerechten und leistungsfähigen Fernstraßenverbindung, die Entlastung der Ortsdurchfahrten vom Durchgangsverkehr sowie verkürzte Reisezeiten zwischen Leipzig, Eilenburg und Torgau in einem technisch-wirtschaftlich-ökologischen Kontext.

Nach jahrelangen Kontroversen war das Projekt B 87n im Jahr 2013 der DEGES übertragen worden. Die damaligen Pläne zum Bau einer Autobahn stufte die DEGES als nicht zeitgemäß ein und beendete 2015 das Raumordnungsverfahren. Als alternativen Ansatz brachte die DEGES eine zentrale Variante für den Planungsraum rund um Taucha ins Spiel: einen Straßenverlauf parallel zur Bahn mit einem Tunnel im Bereich des Bahnhofs.

Im Beteiligungsverfahren geht es um die Strecke zwischen Leipzig und Eilenburg, die B 87n. Die dialogorientierte Herangehensweise bezieht die Bevölkerung und verschiedene Interessensgruppen in den Planungsprozess ein. Eine rechtssichere Vorzugsvariante ergibt sich jedoch erst durch die gutachterlichen Untersuchungen und Bewertungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Umweltverträglichkeitsprüfung und nach Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, welches das Projekt finanziert.

Die DEGES plant und baut als Projektmanagementgesellschaft Bundesfernstraßen für ihre Gesellschafter, den Bund und zwölf Bundesländer. In Sachsen realisiert die DEGES neben dem Ausbau der B 87 unter anderem den Neubau der B 172 Ortsumgehung Pirna, den Neubau der B 107 Südverbund Chemnitz und die Verlegung der B 6 in Dresden-Cossebaude.