Konzeptionsworkshop mit Politikvertreter- *innen durchgeführt

Am 23. August luden das Sächsische Ministerium für Wirtschaft und Verkehr sowie die DEGES verschiedene Vertreter und Vertreterinnen aus Politik und Verwaltung der Region ins Rittergutschloss Taucha zu einer Gesprächsrunde zur B 87n.

Das Ziel des Konzeptionsworkshops war, sowohl über den Stand der Planung an der B 87n, als auch über die geplante Öffentlichkeitsbeteiligung zu informieren und Rückmeldung einzuholen. Die Hinweise der Teilnehmenden wurden für die weitere Konzeption berücksichtigt.

Auf der Veranstaltung stellte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr und die DEGES die verschiedenen Planungsabschnitte der B 87n und den Stand der Umsetzung zwischen Leipzig und Torgau vor. Eine Vorzugsvariante der B 87n für den Abschnitt zwischen Leipzig und Eilenburg ist bislang nicht erkennbar. Deshalb soll im Rahmen eines einjährigen Bürgerdialogs nun die Öffentlichkeit bei der Variantensuche einbezogen werden.

Ziel der Beteiligung ist es, gemeinsam mit den lokalen Akteur*innen und der Einwohner*innenschaft verschiedene Varianten für die B 87n zu finden. Diese bilden dann die Grundlage für die im Rahmen einer gesetzlich vorgeschriebenen Umweltverträglichkeitsprüfung zu definierenden Vorzugsvariante.

Zebralog, eine Agentur für Dialog und Beteiligung, ist mit der Durchführung der Beteiligung „B 87 im Dialog“ beauftragt. Vorgesehen sind öffentliche Foren, Planungswerkstätten sowie Online-Dialoge. Die Teilnehmenden des Konzeptionsworkshops reflektierten gemeinsam den vorgesehenen Beteiligungsprozess und gaben Rückmeldungen, welche Akteure eingebunden sein sollten. Diese Anregungen wurden von der Agentur aufgenommen und fließen in die weiteren Planungen ein.