Erste Planungswerkstatt im Rathaus Taucha

Am 7. November 2018 fand im Rathaus von Taucha die erste Planungswerkstatt im Beteiligungsverfahren „B87 im Dialog“ statt. Anwesend waren 20 Teilnehmer, darunter Vertreter aus Bürgerinitiativen, Wirtschaft, Einwohnerschaft und weiteren Interessengruppen.

Ebenfalls teilgenommen haben Vertreter der DEGES und der Planungsbüros, welche das Verfahren fachlich begleiten, sowie das mit der Durchführung des Beteiligungsprozesses beauftragte Büro Zebralog. Insgesamt versammelten sich somit 27 Werkstatt-Teilnehmer an der langen Tafel des Ratssaals.

In der konstituierenden Sitzung wurde zunächst über die Rolle des Gremiums und den grundsätzlichen Beteiligungs- und Planungsprozess gesprochen. Anschließend wurden die Ergebnisse aus dem Bürgerforum und dem Online-Dialog vorgestellt.

Um den Teilnehmern der Planungswerkstatt die fachlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen nahe zu bringen und damit eine konstruktive und zielführende Diskussion zu unterstützen, hielten die Vertreter der Planungsbüros kurze Impulsvorträge zu planerischen Themen wie Umweltverträglichkeit und Raumwiderständen, der Verkehrsplanung und der Ermittlung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses. Darüber hinaus wurden seitens der DEGES verschiedene Umsetzungsvarianten von Tunnel- und Troglösungen mit ihren Rahmenbedingungen erläutert, da dieses Thema auf dem Bürgerforum am 5. Oktober 2018 in Taucha von den Bürgern mehrfach angesprochen wurde.

Im Anschluss diskutierten die Mitglieder den Betrachtungsraum für die Variantensuche der B 87n und erarbeiteten Prüfaufträge für die Planungsbüros.
Hierzu gehört beispielsweise die Prüfung der Möglichkeit einer Tunnel- oder Brückenlösung für die Ortsdurchfahrt Taucha, eine Prüfung der Umweltverträglichkeit bei einer Querung der Parthe oder eine südliche Ortsumgehung, welche auf die alte Trasse zurückführt. Die Planungsbüros werden bis zum nächsten Treffen die erarbeiteten Fragestellungen beantworten.

Unter folgenden Links finden Sie die Präsentationsunterlagen und das Protokoll zur Veranstaltung:

Im Rahmen des Beteiligungsverfahrens „B87 im Dialog“ befinden sich die Teilnehmer der Planungswerkstätten ganz am Anfang eines komplexen und zeitlich umfassenden Gesamtprozesses zur Planung einer Bundesfernstraße. Um zu verdeutlichen, aus welchen Schritten und Herausforderungen dieser Prozess besteht und warum der Bau einer neuen Straße eigentlich so lange dauert, hat die DEGES das folgende Erklärvideo erstellt.