Vorheriger Vorschlag

B 87n ist für Wirtschaftsverkehr unerlässlich

Auf der West/Ost-Relation zwischen Leipzig A 14 und Landesgrenze Brandenburg aber auch darüber hinaus benötigt der Wirtschaftsverkehr eine leistungsfähige Bundesstraße.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Zumutbarkeit für die angrenzenden Orte

Die Anwohner der Orte Panitzsch, Sehlis, Plösitz und Cunnersdorf sind verständlicherweise besorgt über die Nachteile einer derartigen trasse in ihrer Nähe.

weiterlesen
Rahmenbedingung

Zukunftsfähigkeit der B87n in Zeiten des Klimawandels

Nicht nur im Energiesektor, auch im Verkehrssektor wird in den nächsten Jahren viel geschehen müssen, um den CO2-Ausstoss radikal zu verringern, wenn wir ein 1,5Grad-Ziel (oder auch nur 2 Grad) erreichen und unseren Enkel_innen eine lebenswerte Erde hinterlassen wollen. Die Staaten haben sich im Pariser Abkommen zu nennenswerten Anstrengungen für ein 1,5Grad-Ziel verpflichtet (hier zum Beispiel der aktuelle Bericht des Weltklimarats: https://www.de-ipcc.de/128.php) und der Druck der Zivilgesellschaft wird hier stark bleiben.
Dies wird sowohl gesetzliche Vorgaben und Regelungen für den Individual- und Güterverkehr betreffen, aber auch unsere eigenen konkreten Lebenswirklichkeiten.
Hier ist unbedingt zu prüfen, was das für einen Neubau der B87 heißt: Sind Straßen in wenigen Jahren überhaupt noch von der Bedeutung wie heute? Wie sind die Schnittstellen zu anderen Verkehrsträgern? Was ist mit dem Öffentlichen Nahverkehr? Was bedeutet Elektromobilität für das Straßenbauprojekt? Wird es entsprechende Finanzmittel für Straßen im Jahr 2030 in dem Umfang noch geben können? Etc. ...
Hier sollten unbedingt aktuelle Forschungen und Prognosen geprüft und in die Planungen einbezogen werden, um eine Realisierbarkeit des Projekts zu prüfen und zu befördern.