Vorheriger Vorschlag

Orte entlasten, alte Trasse nutzen

Sehr geehrte Planer,

weiterlesen
Nächster Vorschlag

B 87n muss gefahrgutrelevanten Erfordenissen gerecht werden

Sollte im Zuge der B 87n eine Tunnelvariante eine Rolle spielen, dann muss dieser Tunnel für Gefahrguttransporte vollumfänglich nutzbar sein.

weiterlesen
Rahmenbedingung

Kein Durchgangsverkehr durch bewohntes Gebiet in Taucha

Die jetzige Straßenführung der B87 kann nur noch für den innerörtlichen Verkehr genutzt werden und sollte für Großfahrzeuge unattraktiv werden.
Eine Umfahrung kann wegen der zahlreichen Ansiedlungen nicht ganz stadtnah erfolgen. Aber keine Option sollte von vornherein ausgeschlossen werden, ganz gleich was in früheren Jahren schon mal erstritten wurde.
Die wahrscheinliche einfachere Linienführung ist die Umfahrung südöstlich von Taucha, also zwischen Panitzsch und Plösitz nach Norden, östlich am Schwarzen Berg vorbei,zwischen Cunnersdorf und Sehlis, zwischen Wöllmen und Weltewitz zur schon ausgebauten B87 bei Wölpern. Damit ist auch Jesewitz umfahren. Es muss nur einmal die Eisenbahn gequert werden, und zwar bei Wölpern (Brücke).
Die nördliche Umfahrung ist deutlich schwieriger und weiter. Eine Linienführung muss als erstes die Bahnlinie unterqueren, östlich an Portitz vorbei und dann kommt Wald. Hier gaht nur eine Tunnellösung, denn Wald sollte heute nicht mehr für den Straßenbau geopfert werden. Wäre eine Tunnellösung finanzierbar, könnte diese am Lösegraben, unter dem Graßdorfer Wäldchen hindurchgehen, nordwestlich von Seegeritz wieder auftauchen. Dann ginge es nördlich zur B107, dann zu ausgebauten B87 vor Eilenburg. Hierbei ist allerdings zu bezweifeln, ob LKW`s diesen Weg annehmen werden.
Ein Tunnel entlang der jetzigen Bahnlinie wäre die kürzeste, wohl aber die teuerste Variante. Und es bliebe noch die Umfahrung für Jesewitz festzulegen.
Wichtig für die Entscheidung einer Variante: Nicht der Wert der ländlichen Grundstücke sollte das wichtigste Argument sein. Neben dem Schutz der Natur muss der Schutz der Anwohner oberste Priorität haben.
Auch Straßen lassen sich heute mit schnell wachsenden Pflanzungen "einbauen", mit Wildbrücken und Lärmschutz versehen (letzteres hilft gegen die Nachtflüge leider nicht).